Draken

Aus Elygor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Die Geschichte der Draken begann im Winter des Jahres 715 im 2. Zeitalter. Damals öffneten sich die Tore zur Unterwelt und Altan schickte seine Ausgeburten auf Aruna und Roathan um die Völker, welche auf diesen Inseln wandeln, auszulöschen.

Doch einige Vertreter konnten von den Inseln fliehen und steurten ein neues Eiland an, Montanus. Doch die Völker waren so von der Furcht besessen die Altan durch seine Dämonen über sie brachte, sodass sich alle Völker versteckten.

Als Mera erblickte, dass das Gute wieder Einzug hielt, wollte auch sie etwas zur neuen Welt beitragen. Nicht zuletzt, um den Nasthíel einhalt zu gebieten. Und so schuf sie, unweit den dunklen Wäldern der Nasthíel, in einem großen Sumfgebiet, eine neue Rasse. Sie nahm den prächtigsten Fisch und die größte Echse die zu finden war und vereinte sie. So entstanden die Draken.

Doch sie erkannte sie als schwach und hilflos. So bat sie Theral um Hilfe. Er betrachtete die Draken und sah sie schwach und verwundbar. Also schmiedete er ihnen aus den Schuppen einiger Drachen eine Haut, härter, als jede andere und er lehrte den Draken die Kunst des Krieges, auf dass sie keine Angst haben mussten vor den Nasthíel.

Doch Mera besann sich, denn sie wollte etwas Gutes schaffen und so lehrte sie die Draken ihre Weisheit und ihre Friedfertigkeit, auf dass sie nicht sinnlos morden gingen.

Lebensweise

Die Siedlungen der Draken erstrecken sich entweder am Rand von großen Gewässern oder in Sumpfgebieten. Dies liegt einerseits daran, dass sie Feuchtigkeit benötigen damit ihre Haut nicht austrocknet, andererseits an ihrer großen Verbundenheit zu Wasser. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Siedlungen von Draken sich oftmals bis ins Meer, oder in die tiefsten Sümpfe erstrecken. Ihre Häuser sind meist aus Holz gebaut, aber sie gewinnen auch diverse Baumaterialien aus den Gewässern oder Sümpfen in denen sie leben.

Große Bauwerke sind in Drakensiedlungen für die anderen Rassen meist nicht gut erkenntlich, da sie zu ihrem Schutz vor Feinden oftmals zu großen Teilen unter Wasser gebaut wurden und somit nur die oberen Stockwerke über die Wasseroberfläche hinausragen. Dies ist auch der Grund warum sich die wahre Schönheit einer Drakensiedlung nur für Draken selbst entfaltet. Über die Städte der Draken erhebt sich meist eine prunkvolle Burg, da diese an Land gebaut werden muss um die Herrscher anderer Rassen empfangen zu können.

Draken sind geschuppte Wesen mit Ähnlichkeiten zu Reptilien, aber auch Fischen. Ihre starke Verbundenheit zum Meer zeigt sich in ihrer Ernährung, aber auch in ihren Waffen und Rüstungen. Noch junge Drakensiedlungen in Küstengebieten, ernähren sich meist fast ausschließlich von Fisch, Krabben, Muscheln, sowie Algen. Die in den Supfgebieten ernähren sich meist von kleinen Sumpfreptilien, beziehungsweise Kleinsäugern und diversen essbaren Sumpfpflanzen.

Die dicken Schuppenplatten welche den ganzen Körper der Draken überziehen, verleihen ihnen einen natürlichen Schutz, ähnlich einer Rüstung. Außerdem verzieren Krallen und Stacheln den Körper der Draken und verleihen ihnen somit ein kriegerisches Aussehen. Auch gibt es Gerüchte, dass sich die Draken in den Sumpfgebieten mit der Herstellung von Giften verstehen, welche sie dann auf ihre Waffen oder auch Krallen auftragen, um somit einen größeren Erfolg bei der Jagd zu erzielen.

Glauben

Obwohl die Draken sowohl von Mera als auch zum Teil vonTheral geschaffen wurden, verehren die meisten von ihnen Mera als ihre Göttin. Dies liegt einerseits daran, dass Mera entschieden hatte sie zu erschaffen, andererseits, dass sie die Göttin des Wassers ist, wodurch sie sich ihr besonders verbunden fühlen.

Die Tempelanlagen von Draken befinden sich ausnahmslos unter der Wasseroberfläche. Dies liegt daran, dass die Draken glauben, dass sie die Anwesenheit der Göttin im Wasser spüren können und dadurch, dass sich ihre heiligen Hallen unter Wasser befinden sind sie von der Göttin durchdrungen und somit können die Gläubigen, die die Tempel besuchen, ihrer Schöpferin nahe sein. Die Tempel der Draken sind schmucklos gehalten, da man sie vom Meer verzieren lassen will. Je älter der Tempel ist desto grüner werden die Wände und umso mehr farbenprächtige Meeresgewächse und Korallen lassen sich in den Hallen nieder. Somit sagt man die Göttin selbst schmücke die Hallen ihrer getreuen Diener.

Obwohl die Draken sich mehr zur Göttin des Wassers hingezogen fühlen, haben sie auch Theral nicht vergessen. Um ihm zu huldigen verknotet man ein Seil am Dach des Tempels mit einer Schale welche auf dem Wasser treibt. In dieser nicht brennbaren Schale wird ein Feuer entzündet, welches ihre Dankbarkeit an Theral zeigen soll. Man sagt, wenn eine Welle das Feuer des Theral erstickt, künde das von kommendem Unheil.

Waffen und Rüstungen

Die Draken, welche nur ungern in den Krieg ziehen, sind trotz allem wahre Meister der Kriegskunst, was sich in ihren Rüstungen und Waffen zeigt. Die meisten Schmiedewaren erstellen sie aus den Früchten des Meeres. Obwohl die Draken sehr stark sind, setzen sie nicht nur auf schwere Waffen und Rüstungen sondern auch auf leichte. Dies liegt daran, dass sie mit ihren schweren Rüstungen nicht schwimmen können. So sind Späher meist leicht gerüstet um sich schneller schwimmend fort zu bewegen und Krieger sind mit schweren Rüstplatten angetan um am Meeresboden zu laufen, wodurch sie sich jedoch langsamer bewegen.

Die wohl bekannteste Nahkampfwaffe der Draken ist die Korallenklinge. Dieses leichte, einschneidige Schwert ist leicht gebogen um somit die Klingen der Feinde daran abgleiten zu lassen und dannach möglichst schnell einen tödlichen Hieb abzugeben. Da diese Klinge jedoch ausschließlich aus gehärteten Korallen besteht, ist es schon öfters vorgekommen, dass diese Klinge unter einem wuchtig geführten Schlag berstet. Aus diesem Grund führen diese mörderische Waffe meist nur die schmächtigeren und schnelleren Draken.

Eine schwere, besonders tödliche Waffe ist der Dreizack, welcher an die allgemein bekannte Lanze erinnert. Diese Waffe besteht aus einem sehr langen Holzstiel, auf welchem eine dreifingrige Metallspitze befestigt ist. Diese Waffe wird von sehr starken und schwer gepanzerten Draken geführt, da es viel Kraft benötigt den Dreizack durch die gegnerische Rüstung zu treiben und ihn wieder hinauszuziehen. Da der Dreizack drei tiefe Wunden hinterlässt und die Wiederhaken beim hinausziehen des Dreizacks das Fleisch des Gegners aufreißen, ist ein Treffer mit dieser Waffe fast immer tödlich. Gelangt der Gegner jedoch in unmittelbare Nähe des Dreizackkämpfers ist diese Waffe wirkungslos und der Kämpfer muss hinter die Schlachtlinie zurückweichen.

Die einzige Fernkampfwaffe der Draken ist die Harpunenschleuder. Diese Waffe entstand dadurch, dass es unter Wasser für die Draken unmöglich war einen Bogen zu benutzen. Die Harpunenschleuder verschießt statt Pfeilen, lange mit Wiederhaken versehene Eisenschäfte, dies macht diese Waffe sehr schwer. Mit der Harpunenschleuder kann man leichter zielen als mit Pfeil und Bogen und die Eisenschäfte fliegen schneller als jeder Pfeil, wodurch es viel schwieriger ist einem dieser Eisenschäfte auszuweichen. Da die Eisenschäfte welche diese Waffe verschießt sehr schnell fliegen durchdringen sie jede Rüstung und haben meist noch genügend Wucht um den Gegner von den Beinen zu reißen. Wird man von einem solchen Geschoss getroffen bedeutet dies meist den Tod. Leider benötigt diese Waffe mehr Zeit zum nachladen und zielen als der Bogen, wodurch man zwei Pfeile verschießen kann, bis man einen Schuss mit der Harpunenschleuder abgibt. Durchbrechen gegnerische Nachkämpfer die Schlachtreihen der Verteidiger bedeutet dies meist den Tod der Harpunenschleuder Schützen.

Kämpfer welche eine Korallenklinge führen, tragen meist eine Raubfischhaut oder eine Grätenrüstung. Beide Rüstungen werden aus Fisch hergestellt. Während die Raubfischhaut aus der Haut von vielen großen Raubfischen hergestellt wird und optimale Bewegungsfreiheit bietet, wird die Grätenrüstung aus den Gräten von großen Fischen hergestellt, was für einen besseren Schutz sorgt, jedoch die Bewegungsfreiheit einschränkt.

Die wiederstandsfähigste und in der Herstellung aufwändigste Rüstung ist der Schlangenpanzer. Diese knielange Rüstung hat einen sehr hohen Schutzwert, schränkt jedoch die Bewegungsfreiheit sehr stark ein. Der Schlangenpanzer besteht aus einem langen Lederhemd auf das hunderte Metallplättchen aufgenäht sind. Diese Rüstung wird perfekt an den Körper des Draken, welcher die Rüstung tragen soll, zugeschnitten, um somit optimalen Schutz gegen jegliche Angriffe zu bieten. Meist sind Dreizackkämpfer mit der Schlangenpanzer angetan.

Kriegskunst

Das optimale Kampfgebiet für Draken sind Küsten und Sümpfe. Während sie an Küstengebieten unter die schützende Wasseroberfläche tauchen können, können sie in Sumpfgebieten fast gänzlich mit ihrer Umgebung verschmelzen. Doch haben sie auch eine, unter Draken weit verbreitete Strategie, für Kämpfe auf offenem Gelände:

Draken setzen in Schlachten meist auf Nahkämpfer, welche in lockerer Formation stehen und Fernkämpfer welche mit Hilfe der Harpunenschleuder die Reihen der gegnerischen Nahkämpfer ausdünnen. Wenn die Schlacht ausbricht geben die Fernkämpfer ihre ersten Schüsse ab, während die Dreizackkrieger in der ersten Reihe ihre Waffen ausrichten. Wenn die Schlachtreihen dann aufeinander treffen, fordern die Dreizackkrieger einen hohen Blutzoll unter den Feinden. Ist die Wucht des Angriffs der Gegner dann gebrochen, ziehen sich die überlebenden Dreizackkrieger hinter die zweite Schlachtreihe der Nahkämpfer mit Korallenklingen zurück.

Diese stehen in lockerer Formation um ihre Wendigkeit nicht zu verlieren und um mit ihren Korallenklingen ihr tödliches Handwerk zu praktizieren. Diese lockere Kampflinie ermöglicht es außerdem, dass die Dreizackkrieger ihre langen Waffen in das Fleisch der Gegner stoßen können, ohne das der Gegner in ihre unmittelbare Nähe kommen kann. Während der unübersichtlichen Schlacht zwischen den Nahkämpfern richten die Fernkämpfer ihr Augenmark auf die gegnerischen Fernkämpfer, um somit nicht unbeabsichtigt einen verbündeten Krieger zu treffen. Sind die Nahkämpfer der Gegner überwunden, stürmen die mit Korallenklinge und Dreizack bewaffneten Kämpfer auf die gegnerischen Fernkämpfer zu und beenden die Schlacht mit einem blutigen Massaker.

Auch wenn die Draken nicht gerne in den Krieg ziehen, sind sie durch ihre strenge Disziplin ernstzunehmende Gegner. Sie sind im Kampf genau so hart zum Gegner, wie auch zu sich selbst. Sie lassen keine Gnade walten und machen keine Gefangenen, genauso wie sie niemals die Waffe senken würden, auch wenn keine Chance mehr auf einen Sieg besteht.

Sprache

Die Sprache der Draken nennt sich Draszkum. Reisende berichten von brutalen, zischenden Lauten, welche einen abschreckenden und bedrohlichen Klang haben sollen.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Elygor Wiki
Werkzeuge
Elygor.de