Ausrüstung der Dimortii

Aus Elygor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alle hier aufgeführten Ausrüstungen wurden von den Dimortii entwickelt.

Dimortii setzen diese Gegenstände effektiver ein und erforschen sie schneller und billiger.

Will man seine Einheiten mit der Ausrüstung fremder Rassen ausstatten, so bekommt man -1 Modifikation auf Aw/Vw/Sw und Schaden sowie 5% mehr Behinderung.


Nahkampfwaffen der Dimortii

Henkerschwert

Das Henkerschwert besitzt eine überschwere gerade Klinge mit abgerundeter Spitze. Die sehr breite Klinge weist eine nur geringe Fehlschärfe bei langen Schneiden auf. Man sagt, dass Henkerschwerter verflucht sind, die Seelen der Hingerichteten in sich aufzunehmen und für immer der Qual von Dämonen auszusetzen. Mit dem Henkerschwert können wuchtige Hiebe ausgeteilt werden, aufgrund der fehlenden Spitze sind Stiche damit jedoch nicht möglich.
(Abstammung: Langschwert)
(Zweihandwaffe)


Seelenschänder

Der Seelenschänder ist eine Hiebwaffe, bei der auf einem massiven etwa armlangen Steinschaft ein wuchtiger steinerner Kopf ruht. Dieser ist mit skurillen Fratzen, Spitzen, scharfkantigen Ecken, Klingen und ähnlichem versehen. Die Dimortii stellen ihre Seelenschänder mit der Hilfe dämonischer Wesenheiten her. Die Dämonen verleihen dem Stein eine unglaubliche Stabilität und Flexibilität, so dass er als Waffenmaterial verwendet werden kann. Im Ausgleich dafür lassen sie einen Teil ihrer Mächte in die Waffe einfliessen, die bei Verwundung dem Opfer seelische Qualen zufügen. Nicht selten sind stolze Krieger nach einem leichten Treffer durch einen Seelenschänder nur noch sabbernde Wracks einst aufrechter Persönlichkeiten. Mit dem Seelenschänder können wuchtige Hiebe ausgeteilt werden, er eignet sich jedoch nur bedingt zur Verteidigung. Im Kampf entfaltet er seine volle Wirkung im Zusammenwirken mit einem Schild.
(Abstammung: Streitkolben)


Vampirzahn

Die Dimortii nennen ihre langen, vollstählernen Lanzen Vampirzähne. Der Name rührt wohl von der Form der Waffen, da sie einen recht breiten Schaft haben und langgezogen zu einer messerscharfen, widerhakenbesetzten Spitze auslaufen, welche die Opfer an den Lanzen festhält und stark blutende Wunden verursacht.
Vampirzähne eignen sich wie normale Lanzen gut für den defensiven Einsatz auf dem Schlachtfeld, beispielsweise um dahinter stehende Fernkämpfer vor feindlichen Nahkämpfern zu schützen, sie können aber auch massiert eingesetzt als stoßkräftige Angriffskeile verwendet werden.
(Abstammung: Lanze)
(Stangenwaffe)


Fernkampfwaffen der Dimortii

Pestbringer

Der Pestbringer ist eine schwere vollstählerne Armbrust mit hoher Durchschlagskraft. Die Armbrust hat ihren Namen von der Eigenart der Dimortii, bei Belagerungen speziell präparierte Bolzen mit krankheitsbringenden Füllungen in die Siedlungen und Wasserstellen zu schießen. Im Kampf gegen feindliche Armeen werden Pestbringerschützen oft massiv zur Unterstützung der Nahkämpfer eingesetzt. Der besondere grell sirrende Ton der anrauschenden Bolzen hat schon so mache Schlachtreihe zerschlagen bevor die zackigen Bolzenspitzen die Gegner überhaupt getroffen haben.
(Abstammung: schwere Armbrust)

Rüstungen der Dimortii

Brünne

Die Untoten stellen mit der Brünne eine Kettenhemd nach jahrhundertealtem Schmiedemuster her. Die Brünne hat die Form eines mit Ärmeln versehenen und bis zu den Knien reichenden Hemdes. Oftmals entsteigen die Krieger vergangener Zeiten noch mit genau jenen Brünnen die Gräbern, in denen sie vor vielen Jahren starben und verscharrt wurden. Brünnen entstammen einer Zeit, da die Schmiedkunst im allgemeinen noch nicht so weit fortgeschritten war. Aus dem Grund werden mehr Rohstoffe für deren Herstellung benötigt, im Gegenzug schützen die schweren Kettenglieder den untoten Leib aber auch besser.
(Abstammung: Kettenhemd)


Lamellenpanzer

Als Lamellenpanzer bezeichnen die Dimortii eine Rüstung, die aus zahlreichen miteinander verbundenen Metallplatten besteht. Im Gegensatz zum regulären Schuppenpanzer werden die Metallplättchen nicht auf eine lederne Unterlage angebracht um Gewicht zu sparen. Die einzelnen Platten haben meist annähernd rechteckiger Form und werden mit Fäden oder Draht miteinander befestigt. Dabei können sich die Platten teilweise überlappen.
(Abstammung: Schuppenpanzer)


Schattenharnisch

Der Schattenharnisch ist eine schwere stählerne Rüstung von tiefdunkler Farbe mit einem silbrigen Schimmer. Bei der Herstellung dieser Rüstung verwenden die Dimortii einige Einheiten Silber, welches in dunklen Ritualen dämonischen Wesenheiten geweiht und in die Rüstung eingelassen wird. Dadurch entwickelt der Schattenahrnisch einen für die Menge des verarbeiteten Stahls sehr hohen Schutzwert. Es scheint, als ob Schatten durch die silbrigen Einlegearbeiten huschen würden und der Träger ständig von Geistwesen begleitet wird. Schattenharnische schützen den Körper des untoten Trägers vom Hals bis hinunter zu den knöchernen Knien. Die Oberschenkel und Oberarme werden dabei durch separate Stahlschienen geschützt.
(Abstammung: Plattenpanzer)