"Sieg der Finsternis"

Aus Elygor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine uralte Pergamentrolle aus einer tiefen Kaverne der nördlichen Berge...

- 1. Buch Tannim (Genesis), Kap.6,17


[...] und es ward, dass sich der Schleier der Dunkelheit selbst um den Lichtenkreis legte und ihn am Horizont von der Weltenscheibe zog, denn es ward die Nacht hereingebrochen, die schon lange prophezeit. Denn der erste Leibesgeborene ward gezeugt in der Nacht; und Wüstentiere werden dort lagern, und ihre Häuser mit Flughunden angefüllt sein, und Schlangen werden dort wohnen und Böcke dort hüpfen und wilde Wölfe werden Heulen in seinen Palästen und Schakale in den Luftschlössern. Und seine Zeit steht nahe bevor, und seine Tage werden nicht verlängert werden.

Und die Gemeinde fuhr auf und schrie, und das Volk weinte die ganze Nacht. Und alle Lebenden murrten gegen das CHAOS und seinen Sohn. Und Feuer fuhr aus der VERSUCHUNG und fraß die zweihundertfünfzigtausend Männer und Frauen und Kinder, die einem anderen huldigten.

Und mit der Angst bekamen es die aus dem Walde und sie versteckten sich und weinten, denn ihren Kindern würde Unheil zu Teil werden und ihren Kindes Kindern würde Schmerz und Leid und Hass zu Teil werden. Und den Nachkommen der Kindes Kindern würde der Tod zu Teil werden, denn die Linie derer des Waldes sollte abbrechen.

Nach Osten sollten die des Waldes ziehen und ihre übrigen Heerscharen. Und sie sollen dort langern, so dass alle, die ins Lager derer des Waldes gehörten, seien nach ihren Heerscharen zusammen. Und die Finsternis sollen sie empfangen und abfallen werden sie in der Angst selbst getrieben zum Hass. Und nur den Mächtigsten und Stärksten und Mutigsten unter ihnen, soll es gegönnt sein ungegötzt weiter zu sein. Und TANNIM, der Leibes Erstgeborene Altans wird da sein und wird das Unheil verbreiten und die Weltenscheibe beherrschen. Und sein Vater wird ihm das Reich übergeben, dass er schuf.

Trauer und Geschrei sollen das Land überziehen.

Hass und Unordnung sollen weiter Herrschen.

Schmerz und der Tod selbst sollen ewige Wegbegleiter bleiben. [...]